Tagungen

WIDE Switzerland und WIDE+ führen regelmässig auch grössere Tagungen durch.

Fachtagung Care: Entwicklungszusammenarbeit für ein sorgsames Leben

Freitag, 12. Mai 2017 | 9.30 – 12.30 Uhr | RomeroHaus Luzern

mit Annemarie Sancar, PhD in Sozialanthropologie, Koordinationsgruppe WIDE und Tina Goethe, MAS in Entwicklungszusammenarbeit, Koordinationsgruppe WIDE

Wie würde eine Entwicklungszusammenarbeit aussehen, bei der die Care-Arbeit im Zentrum steht? Die Tätigkeiten des Kümmerns und Sorgens, um Leben zu ermöglichen und Arbeitskraft zu generieren, ist in den Ländern des globalen Südens eine alltägliche Herausforderung. Dennoch findet der Aufwand, den meistens Frauen im Stillen und ganz selbstverständlich leisten, wenig Beachtung in den Programmen und Projekten der EZA. Frauen sollen zusätzlich geschult werden, um zur Entwicklung beizutragen. Sie besuchen Kurse für Mikrofinanzen und biologischen Landbau, eignen sich Wissen über Hygiene und Solarkocher an. Da bleibt den Frauen weder Zeit für sich, noch für die viel gepriesene „Partizipation“, denn auch ihr Tag hat nur 24 Stunden.

Die Fachtagung richtet sich an Engagierte und Interessierte in der Entwicklungszusammenarbeit. Es werden die Tätigkeiten der Care-Ökonomie diskutiert und Anknüpfungspunkte in den bekannten Handlungsfeldern der EZA gesucht. Wo gibt es Möglichkeiten, die Voraussetzungen von Care aus feministischer Perspektive zu beeinflussen? Anhand von konkreten (eigenen) Projekten gehen wir auf Spurensuche, hin zur gendergerechten EZA.

Mehr Informationen und Anmeldung: hier.

European Open Space to analyze, strategize, and (re)claim Rights of female Refugees and Migrants

Organized by WIDE+ and EWL | 14 November 2016 | Brussels, Belgium

Report Open Space Session
This report reflects the rich discussion of 50 representatives from national and regional women’s rights associations, grassroots women refugee associations and organizations working with women migrants and refugees based in 35 countries in Europe and beyond. It provides concrete recommendations for policy makers, human rights activists and women’s rights associations to improve the asylum and integration process for female refugees, undocumented and migrants.

WIDE+ and EWL International Conference “Movements, Borders, Rights?“

Feminist perspectives on global issues in Europe | 24. bis 25 Oktober 2016, Brüssel, Belgien

Das Abschlussstatement könnt Ihr lesen: hier.
Alle weiteren Informationen dazu bei WIDE+.

Tagung: gender@nachhaltigkeit

Feministische Blicke auf den Umgang mit Krisen in Ökologie und Care Ökonomie | 31. Oktober 2014, Bern

Geht es um Krisenbewältigung, dominiert das Schlagwort Nachhaltigkeit die internationale Agenda und die nationalen Politikdebatten. Aber was genau ist Nachhaltigkeit? Welchen Stellenwert hat sie angesichts des globalen Regimes? Wer hat die Macht zu de/regulieren und welche Logik versteckt sich dahinter? Kann überhaupt von Nachhaltigkeit gesprochen werden, wenn Krisenbearbeitung, Zukunftsgestaltung und gesellschaftliche Visionen von Staatlichkeit und Demokratie ohne Geschlechtergerechtigkeit auszukommen scheinen?

Und wie steht es mit Nachhaltigkeit als «Domain» für Geschlechtergerechtigkeit? Inwiefern können feministische Positionen zu Arbeit und Lebensstandard, zu sozialer Sicherung und Gerechtigkeit in den Prozessen von Entwicklung und Nachhaltigkeit Definitionsmacht entfalten? An der WIDE-Tagung analysieren ExpertInnen und NetzwerkerInnen den Umgang mit den Krisen in Ökologie und Care Ökonomie und beleuchten die gesellschaftlichen Folgen.

Workshops zu feministischer Ökonomie bieten Gelegenheit, sich Wissen und Instrumente anzueignen, um laufende Debatten kritisch zu lesen und praktisch herauszufordern. Workspaces bieten feministischen Theoretikerinnen, BewegungspilotInnen, PolitikerInnen und AlltagspraktikerInnen Raum, Ansätze des Denkens und Handelns auszutauschen und Fäden zu spinnen.

Tagungsdokumentation:

Tagungsprogramm
Mitwirkende Tagung

Begrüssung, Carmen Meyer, Geschäftsleiterin der Feministischen Friedensorganisation cfd: Rede

Zum Einstieg, Franziska Müller, WIDE Geschäftsstelle & Dögg Sigmarsdóttir, Tagungskoordination: 
Rede

Geschlechtergerechtigkeit im Nachhaltigkeitsdiskurs, Daniela Gottschlich, Politikwissenschaftlerin, Leuphana Universität Lüneburg: 
Input, 
Folien

Wortwechsel: Feministische Debatten zu Ökologie & (Care) Ökonomie, Ulrike Röhr, Bauingenieurin und Soziologin, genanet – Leitstelle Gender, Umwelt, Nachhaltigkeit, Berlin
, Mascha Madörin, Ökonomin mit Schwerpunkt feministische politische Ökonomie
, Christa Wichterich, Soziologin, Publizistin und Lehrbeauftragte an der Universität Basel
: Bericht. Gespräch hören: hier.

Verhältnisse: Soziale Nachhaltigkeit in Zeiten der Deregulierung
Ulla Björnberg, Soziologin,  Universität Göteborg: Input (englisch), Folien (englisch).
Ursula Keller, Senior Gender Policy Advisor DEZA
Paula Rodríguez Modroño, Ökonomin, Pablo de Olavide Universität, Sevilla: Input (englisch), Folien (englisch)
Bericht (englisch)

Widersprüche: Handelsregime und Ziele für eine nachhaltige Entwicklung
Sascha Gabizon, Executive Director WECF – Women in Europe for a Common Future: Folien (englisch)
Andreas Zumach, Journalist, Publizist und UNO-Experte
Bericht

Workspace 1: Feministische Debatte zur Krise der Geschlechtergerechtigkeit
Debatte mit Jeannette Behringer, Fachstelle Gesellschaft & Ethik der ev.-ref. Landeskirche Zürich / Edmé Dominguez, School of Global Studies, Universität Göteborg  / Sascha Gabizon / Daniela Gottschlich / Ulrike Röhr
Bericht

Workspace 2: Den glokalen Raum bespielen
Austausch mit Elena Laporta, Otro Tiempo, Spanien / Kinga Lohmann, KARAT, Polen / Christa Luginbühl, EvB und Clean Clothes Campaign / Ulrike Minkner, Uniterre / Paula Rodriguez Modroño / Andreas Zumach
Bericht (englisch)

Workspace 3: Rechnen mit der Care Ökonomie
Seminar mit Mascha Madörin, Ökonomin mit Schwerpunkt feministische politische Ökonomie: Input, BIP – drei verschiedene Ansätze, Volkswirtschaftliche Aspekte der Care Ökonomie

Workspace 4: Lebensstandard aus der Perspektive des Haushalts, Economic Literacy
Workshop des Vereins Joan Robinson, WIDE Österreich und der AG Economic Literacy, WIDE Switzerland
Bericht (englisch)

nachhaltig feministisch!
Workspaces – Visions
Bilder

Abschlussfest

Tagung: Gender Macht Arbeit

Arbeitszusammenhänge aus feministischer Sicht | Internationale Tagung am 4. Mai 2012 in Bern

gendermachtarbeit

Mit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise spitzt sich die Care-Frage zu: Wie organisieren Gesellschaften die unabdingbare Versorgungs- und Sorgearbeit? Wer soll sie leisten, zu welchen Bedingungen? Wer hat überhaupt noch Zugang zu Care, wenn Staaten sparen und die Privatwirtschaft übernimmt? Was passiert in den Haushalten im Norden und im globalen Süden und auf den globalisierten Care-Arbeitsmärkten? Wie steht es mit der Zeit, dem Geld, den Rechten der Frauen?

Die WIDE-Tagung beleuchtete aus transnationaler feministischer Perspektive vier Schauplätze brisanter geschlechter- und machtpolitischer Verschiebungen im Feld der bezahlten und unbezahlten Arbeit: Die Haushaltsökonomie, das Gesundheitswesen, die globalisierte Arbeit und die öffentlichen Finanzen.

ExpertInnen und AktivistInnen der Entwicklungs-, Migrations-, Sozial-, und Wirtschaftspolitik stellten neuste Erkenntnisse zu Arbeit, Care Ökonomie und Geschlecht vor und erarbeiteten zusammen mit den Teilnehmenden Thesen für weiterführende Zukunftsdebatten.

Tagungsdokumentation:

Tagungsprogramm
Mitwirkende Tagung

Referate und Workshop-Berichte:

Zeit und Geld: Die Prekarisierung der Lebenszusammenhänge
» Referat Christina Klenner
» Workshop-Bericht
» Input Workshop Marina Blagojevic

Schneller pflegen? Der Umbau des Gesundheitswesens
» Referat Ewa Charkiewicz
» Referat Pierre Gobet
» Workshop-Bericht

Transnational sorgen: Wer hat Zugang zu Wohlfahrt?
» Referat Luzenir Caixeta
» Workshop-Bericht
» Input Workshop Jacqueline Heinen

Sparen und ausgeben: Staatsfinanzen und Care Ökonomie
» Referat Katharina Mader
» Workshop-Bericht

Zusätzliche erschienene Artikel
» Zur Prekarisierung der Arbeits- und Lebensverhältnisse aus Sicht der Care-Ökonomie.
In: WIDERSPRUCH, 31. Jg., Heft 61, 2011.

» Care-Arbeit und Krise. Und wer kocht in der Kinderkrippe?
In: WOZ Nr. 19, 10. Mai 2012.

» Wie die Arbeit verteilen? Wie wirtschaften?
In: cfd-Zeitung 2/2012, Juni 2012.

» GENDER MACHT ARBEIT? Die Tagung von WIDE Switzerland wirft ökonomische Fragen auf.
In: Zeitschrift Gender Studies 21, Sept. 2012.

Jahreskonferenz: „WE CARE!“

Feministische Antworten auf die Care Krisen | 18. – 20. Juni 2009, Universität Basel

Download Power Point Presentation

Die Care Ökonomie ist ein umstrittenes Feld: Neoliberale Strategen sehen nur Kostenexplosion, Sozial- und  Entwicklungspolitik vor allem Effizienz-Probleme, nationale Migrationspolitiken verheddern sich in Widersprüche. Drei Viertel der Care-Arbeit wird von Frauen geleistet, zu Hause und auf dem globalisierten Arbeitsmarkt. Die Geschlechterasymmetrie in der Organisation von Care und die ökonomische Fehleinschätzung der Versorgungsökonomie sind denn auch zentrale Themen feministischer Analyse und Politik. An der Konferenz werden wir diese Debatten aufnehmen und weiter diskutieren für die Ära des Gender Mainstreaming und im Kontext der globalen Krisen. Die Konferenz bietet Raum für den internationalen Austausch und Gelegenheit, sich zu beteiligen an der Entwicklung und Stärkung alternativer Konzeptionen von Arbeit, Sicherheit und Wohlbefinden.

Tagungsdokumentation:

Tagungsprogramm
Referentinnen

Zusammenfassungen:
Ausführungen 18. Juni
Ausführungen 19. Juni
Ausführungen 20. Juni

Präsentationen: (Leider sind sämtliche Präsentationen nur in Englisch verfügbar!)

Tag 1: Care und soziale Versorgung als Ausgangspunkt für feministische Analysen
Eröffnungsrede: Edita Vokral, Assistant Director General, SDC: Let’s care about care…! Download speech

Schlüsselergebnisse der UNRISD Studie zu Care Ökonomie:
Shahra Razavi, Research Coordinator, UNRISD: (Re)thinking Care in a Development Context: Download Power Point presentation; Download speech
Kathleen Lynch, University College Dublin: Affective Equality: Who Cares? Download Power Point presentation; Download speech

UNRISD Forscherinnen präsentieren regionale Studien:
Frances Lund, University of KwaZulu-Natal:The UNRISD Project, The Political Economy of Paid and Unpaid Care, The South African country study: Download Power Point presentation
Ito Peng,  University of Toronto:The Political and Social Economy of Care in South Korea
Download Power Point presentation
Brigitte Schnegg, Interdisciplinary Centre for Gender Studies (ICFG), University of Berne: Care Economy in Switzerland- Key Findings of the UNRISD- Study: Download Power Point presentation; Download speech

Tag 2: Im Fokus: Drei Themenfelder der care Ökonomie
Bezahlte formelle und informelle Care Arbeit: Machtverhältnisse entlang der Care Ketten

Karin Pape, WIEGO and Global Labour Institute: WIEGO’s approach to improve the status of informal workers, especially women with special attention for domestic workers: Download Power Point Presentation
Rhacel Salazar Parreñas, University of California: The Gender Revolution in the Philippines: Migrant Care Workers and Social Transformations: Download speech

Nahrungsmittelketten und Care Krisen: Frauenrechte und das Recht auf Nahrung
Tina Goethe, SWISSAID and WIDE Switzerland: Food Sovereignty as one answer to the Care Crisis: Download speech
Elisabeth Bürgi, World Trade Institute: Agriculture and Care: Download speech

Body Politics und Care Regimes: Body Politics, sexuelle Rechte und Geschlechtergerechtigkeit
Zeedah Meierhofer-Mangeli, Akina Mama wa Africa and Resource Center for Black Women, Switzerland: LOVE ‐ LABOUR  OF  LOVE
Sabin Bieri, Interdisciplinary Centre for Gender Studies (ICFG), University of Berne:Introduction to the thematic area 3: Body politics, sexual rights and gender justice: Download Power Point Presentation

Tag 3: Die Auswirkungen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Versorgungsökonomie
Wie wirkt sich die globale Finanzkrise auf die Care Krise aus?

Isabella Bakker, York University, Canada: The Global Financial Crisis and Care: Context and Gender Aware Responses: Download Power Point
Stephanie Seguino, University of Vermont, USA: Gender, Well-Being and the Global Economic Crises: Download Power Point
Marina Durano, Representative of DAWN, Philippines: Policy Space for Developmental States in a Multipolar World: In Search of Social Reproduction and Economic Redistribution: Download Power Point
Christa Wichterich, Sociologist, Publicist and Gender Consultant: Feminist Responses, Demands and Perspectives: Download Power Point

Berichte:

Abschlussbericht
Workshopreports
Text von Lilian Frankhauser für die Zeitschrift Gender Studies HS 2009