WIDE Switzerland

ist ein unabhängiges, feministisches Netzwerk. WIDE beschäftigt sich mit Care-Ökonomie sowie mit Wirtschafts-, Sozial- und Entwicklungspolitik. WIDE vermittelt Wissen, lanciert Diskussionen und nimmt politisch Einfluss.

Aktuelles:

Kurse

Frauen zwischen Erwerbsarbeit und Sozialstaat, Armut und Prekarität

WIDE-Kurs | August 2017

Ausgehend von historischen und soziologischen Untersuchungen fragt dieser Kurs mit Blick auf die Schweiz wie die historische und aktuelle Entwicklung der Erwerbsarbeit und des Sozialstaates die weibliche Lebensgestaltung im 20. und 21. Jahrhundert prägte und immer noch prägt:

•    Wann und unter welchen Bedingungen ist Erwerbsarbeit eine Befreiung, wann ein Joch? Was bedeuten in diesem Zusammenhang Armut und Prekarität?
•    Wie lässt sich das Verhältnis von Frauen zum Sozialstaat in seinen unterschiedlichen Formen beschreiben? Ist der Sozialstaat hilfreich oder hinderlich?
•    Welche Lebensbereiche und Fragen sind ausserdem zu berücksichtigen, wenn es um eine selbstbestimmte Lebensgestaltung für alle in einer Gesellschaft gehen soll?

Mehr Infos: hier

Lesung

Lesung mit Mariam Tazi-Preve

4. Mai 2017 | 19.30 Uhr | Münstergass-Buchhandlung Bern

Die Autorin der Bücher „Mutterschaft im Patriarchat“ und „Das Versagen der Kleinfamilie. Kapitalismus, Liebe und der Staat“ (u.a.) liest in Bern. Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen und auf eine interessante Diskussion.
Moderation: Sibylle Stillhart.

Mehr Infos: hier

Film

Girls don't fly - Träume vom Fliegen

9. März 2017 | 20 Uhr | Cinematte

Premiere
Regie: Monika Grassl; Dokumentarfilm; D/AUT 2016, Originalversion mit deutschen Untertiteln, 1h30

Anschliessend Diskussion mit Annemarie Sancar WIDE (Women in Development Europe), ehemalige Genderbeauftragte DEZA. Moderation: Ursula Hirt. Die Vorstellung findet anlässlich des Internationalen Frauentags vom 8. März statt.

Mehr Infos: hier

Tagung

“Movements, Borders, Rights?“ Feminist perspectives on global issues in Europe

Abschlusserklärung der Internationalen Konferenz von WIDE+ und EWL | 24. bis 25 Oktober 2016, Brüssel, Belgien

In der aktuellen Vielfachkrise muss der Feminismus politischer werden. Das ist die Hauptbotschaft der internationalen Konferenz „Movements, Borders, Rights? Feminist Perspectives on Global Issues in Europe”, die ein Forum für kritische Analysen, feministische Antworten und Diskussionen über Strategien  zur  Bewältigung  der  aktuellen  Problemkomplexe  im Zusammenhang  von  Politik, Menschenrechten und Migration bot.

Mehr Infos: hier

WIDE-Kurs

Eurokrise verstehen

WIDE-Kurs Januar/Februar 2017 | Bern

Die Frage, welche Wirtschaftspolitik eine Regierung betreiben soll, war immer wichtig für die WirtschaftstheoretikerInnen. Anlässlich der grossen Depression der 1930er-Jahre haben John Maynard Keynes und andere ÖkonomInnen neue Theorien dazu entwickelt. Sie bilden eine wesentliche Grundlage heutiger Debatten über Wirtschaftskrisen und eine ‚vernünftige‘ Wirtschaftspolitik, auch für linke WirtschaftstheoretikerInnen. Der Begriff «Makroökonomie» kam damals auf.
Mit der Eurokrise und der Krise der EU stellt sie sich wieder akut. Am Beispiel der aktuellen Kontroversen befassen wir uns im Kurs mit neueren makroökonomischen Ansätzen und Debatten linker ÖkonomInnen. Und wir setzen uns mit der Frage auseinander, was aus feministischer Sicht anders und neu gedacht werden und öffentlich zur Debatte gestellt werden müsste.

Mehr Infos: hier